Streaming 4.0 - Was? weshalb? warum?

13. Jan
2020
geschrieben von Roland Meier

Wer hätte das noch vor 10 Jahren gedacht, dass Internet & Streaming Dienste unser Leben derart beeinflussen und einen solch hohen Stellenfaktor erhalten?

Wo vor 20 Jahren noch die CD- & Video-Regale völlig überfüllt im Wohnzimmer standen, zogen noch vor 10 Jahren terrabyteweise Festplatten ins NAS, sind es heute im worst case ein HDMI-Stick, ein separater Receiver mit eigener Fernbedienung oder ist gleich per App direkt im Gerät abzurufen.

 

Musik Streaming im ganzen Haus oder unterwegs

Ja, unser erster Streaming Dienst zog vor ca. 2 Jahren ins Hause Meier und nennt sich Spotify (Anzeige).

Während ich selbst eher weniger den Dienst nutze, so hören meine Frau und meine Eltern über den Family Tarif fast täglich Ihre Listen.

Über unsere Multiroom Anlage mit den Max2Play Raspberries und dem Spotify Plugin funktioniert auch die Integration ins Smarthome ohne Probleme. Von überall kann die Musik gesteuert werden, auch in den anderen Räumen.

Echt praktisch sind die genannten Wiedergabelisten, welche wir auch über die Accounts hinweg teilen können.

Neben Spotify höre ich vor allem Digitally Imported (Anzeige) Sunshine Live oder Sunshine Live (Anzeige), welche genauso Streaming Radios sind.

 

Video Streaming in jedem Raum, sogar im Urlaub

Natürlich gehört YouTube seit bereits sehr langer Zeit zum standard Streamingdienst, vor allem am PC oder Tablet, wird aber auch immer mehr über die Yatse-Fernbedienung am KODI MediaCenter genutzt.
Echt praktisch ist hier die Funktion, dass ein Video quasi mit dem MediaCenter geteilt werden kann, so können wir am Tablet oder Smartphone das Video suchen und direkt auf den Fernseher wiedergeben.

Anzeige

Auch Amazon Prime Video (Anzeige) haben wir eigentlich schon sehr lange, bisher hatten wir aber noch nicht oft Filme darüber angeschaut.
Der letzte Film war Angel has fallen und ist meine absolute top Empfehlung!

Seit ca. Oktober 2019 sind wir auch Netflixer als Alternative zum gewöhnlichen Abendprogramm.
Die Stärke von Netflix liegt meiner Meinung aber eher in den Serien, für aktuelle Blockbuster ist Amazon Prime Video die bessere Wahl.

Vor einigen Jahren hatte ich auch Maxdome (Anzeige), als es noch bei 1&1 mit im Paket war. Dazu kann ich aber nicht wirklich was Aktuelles sagen.

 

TV Programm übers Internet

Unser gewöhnliches Fernsehprogramm holen wir noch mit einer üblichen HD-Karte per Sat. Über das Programm und die viele Werbung möchte ich lieber erst gar nicht beginnen, nicht umsonst gewinnen die ganzen Streaming Dienste derart an Beliebtheit.

Kürzlich hat mein Internetanbieter 1und1 auch das 1&1 HD Fernsehen (Anzeige) mit in bestehende Verträge integriert. Und ja, ich hatte bereits Kontakt mit 1&1 und in Erwägung gezogen, das Paket gratis aufzurüsten.
Würde die Vertragslaufzeit nicht neu beginnen und mein bisheriger Rabatt wegfallen, hätte ich dem auch bereits zugestimmt, auch wenn ich ein laufendes SAT-Setup mit HD-Karte habe. Aber gut, in spätestens 1 1/2 Jahren wir das nochmal Thema.

Auch die Telekom hat bereits seit einiger Zeit mit Ihrem MagentaTV (Anzeige) gleichwertigen Streamingdienst, wozu ich aber auch nichts Genaueres sagen kann.

 

Fazit der Streaming Dienste & monatliche Belastung

Mein Fazit der Streaming Dienste, egal ob man mit aufs Boot springt oder nicht, Ihnen die Schuld für den Tod der guten alten Videotheken gibt oder nicht, es ist die Zukunft.

Selbst wenn es in meinem Umfeld noch eine Videothek gäbe, würde mir am Freitag Abend, wenn mal wieder nichts im Fernsehen kommt, nicht im Traum einfallen, nochmal die Klamotten anzuziehen, 10 Minuten in die nächste Videothek zu fahren, um dann mind. 20 Minuten einen Film zu suchen und dann nach einigen Tagen festzustellen, das sich vergessen habe, diesen zurückzubringen. War eine schöne Zeit, die ist aber vorbei und ja schäm ich gehe den bequemeren Weg.

Aber eine Überlegung sollte man nicht vernachlässigen...
Egal ob damals der Beitrag in der Videothek oder heute bei Netflix & Co. Sämtliche Preise sind schon strategisch geschickt ausgelegt, 10-15€/Monat sind schon noch drin...

Aber hier 15€ für Spotify, da 15€ für Netflix, dazu noch sporadisch 15€ für einen Amazon Prime Film, i.d.R. hat man noch Handy mit 30€ und natürlich das Internet selbst mit ca. 30€ und schwups ist gleich ein dreistelliger Betrag jeden Monat weg.

Insofern kommen diese Ausgaben also in jeden Fall auf unsere Ausgabenliste und werden auch entsprechend der Jahreszeit abbestellt, wohl kaum, dass sich Netflix oder Maxdome über die warmen Sommermonate rechnen würde...

 

Gelesen 59 mal Letzte Änderung am Montag, 13 Januar 2020
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Schreibe einen Kommentar

Ich habe den Datenschutz gelesen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur elektronisch erhoben und gespeichert werden. Alternativ kann ich als Namen auch ein Pseudonym eintragen.
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an widerrufen.

blogger kaufberater

Anzeige

Kalender

« Januar 2020 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Anzeige

123RF.com - For all your creative needs!

Newsletter

Euch interessieren meine Themen hier? Dann tragt euch einfach in den Newsletter ein und ihr werden bei neuen Beiträgen informiert.

Anzeige