KODI MediaCenter PC VS Odroid C2 VS Raspberry 3

14. Dez
2017
geschrieben von Roland Meier

Im Beitrag vom August 2017 seht ihr unseren aktuellen KODI MediaCenter PC im schönen Fractal Design Node 605 Gehäuse, was aber natürlich einiges an Platz beansprucht.

In diesem Beitrag versuche ich den großen, leistungsfähigen MediaCenter PC gegen einen kleinen 1 Platinencomputer wie Raspberry oder Odroid zu ersetzen.

 

Anzeige

Die Vor- und Nachteile des aktuellen MediaCenter PCs

Das Weihnachtsprojekt von 2014 war unser aktueller KODI MediaCenter PC im Wohnzimmer.
Mit ihm fahren wir seither ohne Probleme, er sorgt für unser tägliches TV-Programm, Medien werden ruckelfrei vom NAS oder Streaming-Diensten wiedergegeben.

Während in den ersten Setups noch KodiBuntu lief, ist es heute ein aktuelles LibreElec.
Die erste Version hatte eine Digital Devices TV-Karte eingebaut, auch diese hatte lange Zeit einen einwandfreien TV-Stream erzeugt.

Ende 2016 kam die Karte dann raus und ich stellte die komplette Wohnung auf IP-TV um. Dies hat bis heute zahlreiche Vorteile welche wir inzwischen auch komplett ausnutzen.
Auch ist inzwischen keine Festplatte mehr verbaut, die Aufnahmen sind ja direkt auf dem IP-TV Server.

Aktuell verbraucht das MediaCenter also ohne TV-Karte und Festplatte gute 20 Watt.
Ein Odroid oder Raspberry hingegen ist bei < 5 Watt, als ¼ des Stromverbrauchs für die gleiche Sache.
Auch das war letztendlich ein Grund weshalb ich nach Alternativen sehe.

Einziges Manko am MediaCenter PC, ab und an erscheint ein Buffering-Kreis bei manchen TV-Sender.
Ich konnte leider noch nicht ermitteln, ob dies vom Server, vom IP-TV Wandler, vom MediaCenter oder dem Netzwerk kommt.

Fazit auch nach über 3 Jahren, der verbaute I3 Prozessor (Anzeige) mit 2 Kernen a 3,5GHz liefert auf dem Asrock Mainboard (Anzeige), 8GB RAM und dem Fractal Design Node 605 Gehäuse (Anzeige) treue Dienste.

Keine der nachfolgenden Geräte und Tests können ihm das Wasser reichen. Die Größe des Gehäuses ist in unserem Fall nicht tragisch, aber klein ist es auch nicht gerade.

Der Gedanke, einen kleinen Rechner hinten am Fernsehr zu kleben würde mir schon zusagen.

 

Anzeige

Der erste Versuch mit einem Raspberry 2 als KODI MediaCenter

Die ersten Versuche waren mit einem Raspberry 2, welchen ich noch im Schrank hatte.

Der Raspberry 2 hat meiner Info nach einen 900 MHz Quadcore mit 1GB RAM. Größtes Manko in meinen Augen ist eine lediglich 100 MBit Netzwerk Schnittstelle.

Zweifelsohne, dank dem IP-TV Server funktioniert natürlich grundsätzlich alles. Selten hakt ein HD-Stream egal ob vom TV-Server oder vom NAS, aber kommt dennoch vor.

Im Hauptmenü merkt man eindeutig die geringe Leistung, so ruckeln die Menüpunkte schon munter über den Fernsehr.

 

Anzeige

Versuch Nr. 2 mit einem Odroid C2 als HTPC

Nachdem der Odroid XU4 (Anzeige) IP-TV Server absolut zufriedenstellend seit einiger Zeit seinen Dienst tut, wage ich einen Blick auf den Odroid C2 als MediaCenter Ersatz.

Von den technischen Daten liest er sich nicht schlecht:

  • 4x 1,5 GHz Prozessor
  • 2GB DDR3 Ram
  • 4K Videos
  • Gigabit Netzwerk
  • IR Empfängerdiode
  • eMMC Speicherkarte

 

Anzeige

Für den Betrieb der 5.1 Musikanlage nutze ich den USB-SPDIF Analag / Digital Converter.

Im Bürosetup läuft das ganze einwandfrei. Leider nicht so im Wohnzimmer. Plötzlich sind hier ständig Knackser und Tonaussetzer zu hören.

Ein absolutes Nogo, nach spätestens einer halben Stunde schalten wir total genervt ab.

 

Bisherige Versuche blieben dazu auch erfolglos:

  • Ton über HDMI → kein Problem, keine Knackser
  • verdeckte IR-Diode → unverändert Knackser
  • OS von eMMC oder SD → unverändert Knackser
  • SPDIF Converter mit Raspberry 3 → keine Knackser
  • Setup im Büro am PC mit gleichem Converter geschlossen → keine Knackser
  • Setup im Wohnzimmer an 5.1 Anlage mit gleichem Converter → unverändert Knackser
  • unterschiedliche Netzteile von 2 - 3 A Leistung → unverändert Knackser

 

Dazu existieren aber auch schon zahlreiche Foren-Beiträge wie z.B. auf Odroid Forum (Anzeige) oder im Volumio Forum (Anzeige).
Mal sehen was sich da in den kommenden Wochen so ergibt, der Odroid wäre ein echter Ersatz des großen MediaCenters.

 

Anzeige

Raspberry 3 als KODI Wohnzimmer PC

Versuche mit dem Raspberry 3 zeigten dann schon gute Ergebnisse. Statt 4x 900 MHz arbeiten hier 4x 1,2 GHz. Auch er hat "nur" 1GB Ram und vor allem auch "nur" eine 100 MBit Netzwerkschnittstelle.

Im Vergleich zum Raspberry 2 hatte ich aber weder im HD TV-Programm noch im NAS-Stream irgendwelche Ruckler gemerkt.

Auch ist der Ton mit dem selben SPDIF Converter völlig störungsfrei.

Einzig das Menü ruckelt beim durchblättern merkbar. Da lassen eben die deutlich mehr MHz des Odroids oder MediaCenter PCs nichts anbrennen.

 

Fazit des KODI MediaCenter Hardware Tests

Egal ob vom Preis, Stromverbrauch oder was auch immer man betrachtet. Leistung kostet einfach Geld und das merkt man auch hier eindeutig.

Die Raspberry 3 Variante wäre eindeutig nutzbar, sicherlich gewöhnt man sich an die Menü-Rückler, am wenigsten wird es ein Problem sein, wenn man es nicht anders kennt.

Ich für meinen Teil werde den vorhanden MediaCenter PC wieder aufbauen, verfolge aber weiter die Odroid Sache.

 

Gelesen 4755 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 05 Dezember 2018
Artikel bewerten
(7 Stimmen)

1 Kommentar

  • Jörg Dienstag, 19 Dezember 2017 18:07 gepostet von Jörg

Schreibe einen Kommentar

Ich habe den Datenschutz gelesen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur elektronisch erhoben und gespeichert werden. Alternativ kann ich als Namen auch ein Pseudonym eintragen. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an widerrufen.

Kalender

« April 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Newsletter

Euch interessieren meine Themen hier? Dann tragt euch einfach in den Newsletter ein und ihr werden bei neuen Beiträgen informiert.

Anzeige

 

 

Webdesign aus Saal a.d. Donau von Medialekt eK 2019

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieses Blogs. Mit der Nutzung dieses Blogs erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden!

Weitere Info

Verstanden