Wohnung streichen für neuen Glanz

09. Dez
2017
geschrieben von Roland Meier

Im letzten Beitrag habe ich ein Samsung Tablet mit einer Wandhalterung eingebaut, dabei auch einige Gipskarton Arbeiten.
Klar dass spätestens nach dem verspachteln auch der weiße Wandanstrich nicht fehlen darf.

Dummerweise ist bei uns der Wohnraum komplett offen, sodass nach den 10 Jahren vom letzten weißeln ein Unterschied von neu gestrichen auf alt zu sehen ist.

Somit gingen wir gleich durch die ganze Wohnung, was in unserer ~140m² Wohnfläche eine gute Woche dauerte.

 

Planung und Vorbereitung

Manch einer möchte sagen, was es da groß zu Planen und vorbereiten gibt?

Durchaus ist es aber sinnvoll, spart Zeit, Material und letztendlich auch Geld, wenn man sich im Vorfeld ein paar Gedanken zu dem Vorhaben macht z.B.

  • wo fange ich am sinnvollsten an?
  • wie gehe ich weiter, in meinem Fall sinnvollerweise in Richtung Küche oder Bad?
    Letztendlich ist hier auch die Frage nach dem Schmutz, den man entsprechend von frisch gestrichenen Bereichen in die anderen trägt oder umgekehrt.
  • was für Werkzeug, Abdeckfolien, Farben etc. brauche ich bzw. was ist evtl. noch vom letzten Weißeln vorhanden?
  • habe ich schwer erreichbare Stellen? Wie erreich ich diese am Besten?
  • entferne ich Deckenleisten oder lasse sie aus den Gründen X/Y dran und klebe sie nur ab?
    Hätte ich z.B. durch zu lange Leisten die Gefahr diese zu brechen oder beschädigen und dadurch mehr Arbeit/Schaden?
  • verschiebe oder demontiere ich Möbel oder klebe sie lediglich ab?
  • usw.

 

Allein damit kann durchaus die erste Stunde wie im Flug vergehen.

 

Anzeige

Einkauf der Farbe und Werkzeug

Hier unsere Beispiel-Einkaufsliste der benötigten Materialien, wobei manche Sachen bereits vorhanden waren.
Die Gesamtkosten der zusätzlich gekauften Materialen vor allem Farbe für den kompletten Neuanstrich lagen bei knapp 200€:

  • 2x Alu Haushaltsleiter (Anzeige)
  • Gips und Spachteln für Ausbesserungsarbeiten
  • 10x 4x5m Abdeckfolien
  • 2x Alpinaweiß - Das Original (Anzeige)
  • für diverse Kleinigkeiten am Ende hatte ich dann noch einen 2L Eimer geholt
  • 4x Rollen 4cm Klebeband
  • 2x Malerset (Anzeige)

 

Eigentlich bei sogut wie jedem Streichen kaufe ich Malersets und habe damit einfach frische Pinsel und Rollen für den neuen Anstrich.

 

Ich persönlich bevorzug für die Ecken und Übergänge einen ca. 40cm langen und 3-5cm breiten Pinsel, eine ~10cm Rolle für die Übergänge des Pinselstrichs zur Fläche und für größere Flächen entsprechend größere Rollen.

 

Vorbereitungen fürs Wände streichen

Zum Glück hatte ich tatkräftige Unterstützung von meiner Frau Nicole und Lea:

streichen hund lea hilft

 

Wie im obigen Punkt bereits erwähnt, hatten wir dann die Möbel entsprechend verstellt, Deckenleisten demontiert oder abgeklebt, Sockelleisten und Türzargen abgeklebt und die Malerfolien ausgelegt.

Alleine beim Abkleben kann man sich für später bereits viel Nacharbeit sparen, indem man einfach nicht zu viel auf einmal abklebt sondern sich z.B. 4-5m Stücke vorbereitet und dann malt.
Das Kreppband, oder zumindest das, welches wir hatten, klebt nicht megagut und lösen sich nach einiger Zeit einfach wieder ab.

Ich bevorzuge auch keine meterlangen Bänder abzuziehen und diese dann aufzukleben, sondern eher kleinere, max. 50 cm Stücke.
Die Stöße überlappen sich dann einfach etwas, hier achte ich natürlich vor allem darauf, dass sie bündig, gerade und fest aufliegen, damit keine Farbe darunter läuft, welche ich später dann nur entfernen muss.
Am Wichtigsten, noch bevor das erste Band verklebt wird, die Leiste von Staub oder anderen Schmutz zu befreien. Dadurch hält natürlich auch das Band besser.

Hier abgeklebte Randleisten und Türe:

abkleben randleisten

 

Wände streichen, ohne unnötigen Schmutz und ungleiche Farbstellen

Nachdem alles abgeklebt und vorbereitet ist, kanns nun losgehen mit streichen.
An dieser Stelle möchte ich schon anmerken, dass gerade bei mit Farbe vollgesaugten Rollen und diese zu schnell gerollt werden, natürlich spritzen. Das Ergebnis sind weiße Sprenkler in den unterschiedlichsten Großen an Maler, Kleidung, Boden und Decken.
Gerade Farbe am Boden kann gemein sein, auch wenn sie auf die Abdeckung fiel, man hineintritt und die Farbe dann am Schuh hat und durch die ganze restliche Wohnung zieht.

Hier ist also Zeit ein Faktor, lieber etwas langsamer und ruhig, so hat man sowieso die besseren Ergebnisse und dazu weniger Dreck.

 

Im nächsten Bild zeige ich auf, wie ich beim Malen größerer Flächen vorgehe. Aber auch bei kleineren verfahre ich meist ähnlich:

wand streichen ablauf

 

  1. (Blau) Als Erstes fahre ich mit dem ca. 4 cm breiten Pinsel eine ungefähr gleichstarke Randlinie. Durch den dünnen Pinsel kann ich sauber in die Winkel Farbe einbringen. Die typischen Pinselspuren stören erstmal nicht weiter, später können sie mit Rollen optimiert werden.
    Lediglich ist darauf zu achten, wenn der Pinsel Haare verliert, dass diese nicht an der Wand kleben bleiben und eintrocknen. Am Besten gleich mit Fingern entfernen und nochmal drübermalen.
    Hier merkt man auch gleich, ob der gekaufte Pinsel eine gute oder eher schlechte Qualität hat.
    Ich beginne normal immer oben links und gehe im Uhrzeigersinn vor.

  2. (Grün) Im zweiten Schritt nehme ich die kleine, ca. 10 cm breite Rolle her. Ich erweitere also den zuvor gepinselten Rand auf ca. 12 cm. Dabei bringe ich auf Waagrechten die Farbe erstmal auch waagrecht auf und fahre im 2. Schritt immer senkrecht gegen den Rand bzw. die Leiste.
    So entsteht eine gleichmäßige und einheitliche Oberflächenstruktur. Bei den Senkrechten dann entsprechend umgekehrt.

  3. (Gelb) Zuletzt verwende ich dann eine große Rolle. Gerade bei denen ist schon darauf zu achten, dass bei zu nasser Rolle und zu hoher Rollgeschwindigkeit die Farbe nicht kontrolliert an den Ort gelangt, wohin sie soll.
    Hier ist dann durchaus auch das Thema Licht relevant, je nachdem wie der Lichteinfall ist sieht man besser oder schlechter die Stellen, die man bereits hat oder nicht hat. So oder so stecke ich mir meistens mit Augenmaß Vierecke ab, wo ich weiß, dass eine eingetauchte Rolle dieses Feld abdeckt. Spätestens nach dem 4. Feld ist dafür ein Gefühl da und man kann die weiteren Felder für sich abstecken.
    Hier gehe ich von links oben nach links unten, Feld nach rechts und wieder von oben nach unten bis ich ganz rechts bin.

 

Zumindest bei mir ist es so, dass man relativ schnell den Dreh des Malens heraus hat. Nach einer Wand wie im obigen Bild mit Ränder und 6-10 Felder merkt man bereits, worauf es ankommt und ist entsprechen geschickter und auch zügiger unterwegs.
Auch bekommt man ein Gespür, wie die Rollen einzutauchen und abzurollen sind, bevor es mit der Farbe an die Wand geht, ebenso über die Rollgeschwindigkeit, wann es zu spritzen beginnt.

 

Hier noch ein Bild in Aktion, wo ich eines der Felder mit der großen Rolle ausmale:

malen in aktion

 

Trocknen, entfernen der Abklebebänder und finaler Feinschliff

Gerade bei großen Flächen und je nachdem wie das Licht auf die Wand fällt, sieht man sehr oft ziemlich "fleckige" Stellen. Manche Bereiche trocknen einfach schneller als Andere und dadurch gibt es helle und dunklere Flecken.
Man ist, gerade wenn man noch nicht oft gestrichen hat, z.T. am Verzweifeln und malt immer wieder darüber.

Hier gebe ich den Tip, einfach Zeit geben, trocknen lassen, am nächsten Tag siehts super ohne Flecken aus. Vorausgesetzt natürlich man hat wirklich keine Stellen vergessen oder mit zu wenig Farbe bemalt.

Aber selbst dann kann i.d.R. mit einer guten Farbe unmittelbar nachgestrichen werden, ohne gleich die ganze Fläche neu machen zu müssen, weil man einen Unterschied erkennen könnte.

Ich hatte in der ganzen Wohnung selbst nach 10 Jahren Wände dabei, wo ich nichtmal einen Unterschied zw. der Farbe vor 10 Jahren und der neuen erkannte.

 

Ich empfehle auch, weder die Klebebänder noch die Folie am selben Tag abzubauen. Lasst es ruhig trocknen.

Lieber habt ihr später feste weiße Farbbröckel die man aufsaugen kann, als dass ihr Farbe auf den Boden oder irgendwo anders hinbringt.

 

Das Abziehen der Klebebänder funktioniert deutlich einfacher, wenn immer nur kleinere Stücke abgelöst werden und dann mit den Fingern nachgesetzt wird. So verhindert ihr dass das Band einreißt und ein Teil auf der Leiste bleibt.
Diese Teile sind dann deutlich mühsamer zu entfernen als am ganzen Band.
Auch kann es hilfreich sein, gerade bei Stücken mit viel Farbe, das Band an diesen Stellen mit den Fingern oder einer Spachtel hochzuhebeln, damit es nicht einreißt.

Ist Farbe unter das Band gelaufen, kann dieser "Farbtropfen" normalerweise vorsichtig mit der Spachtel weggekratzt werden.

 

Gelesen 1085 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 05 Dezember 2018
Artikel bewerten
(7 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Ich habe den Datenschutz gelesen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur elektronisch erhoben und gespeichert werden. Alternativ kann ich als Namen auch ein Pseudonym eintragen. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an widerrufen.

Kalender

« Juni 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Newsletter

Euch interessieren meine Themen hier? Dann tragt euch einfach in den Newsletter ein und ihr werden bei neuen Beiträgen informiert.

Anzeige

 

 

Webdesign aus Saal a.d. Donau von Medialekt eK 2019

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieses Blogs. Mit der Nutzung dieses Blogs erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden!

Weitere Info

Verstanden