IP-Symcon sichern & Umzug auf neuen Odroid Server

17. Sep
2017
geschrieben von Roland Meier
Schlagwörter

Wie im Beitrag IP-Symcon auf Odroid Server & Verwaltungskonsole unter Linux Kubuntu beschrieben, hatte ich IP-Symcon nicht sofort auf dem produktiven Odroid-XU4 installiert, sondern zuerst auf einem Odroid-C2 ausprobiert.

Hier beschreibe ich, wie IP-Symcon Sicherungen gemacht werden und diese z.B. auf einem neuen System wiederhergestellt werden.

 

Backup der IP-Symcon Konfiguration

Wie schon in einem anderen Beitrag geschrieben, hatte ich selbst schon das Thema, dass nach einem Neustart die gesamte Konfiguration weg war. Deshalb kann man wohl nicht oft genug Sicherungen machen.

Auf dem Server sind diese auch mit 3 einfachen Befehlen erledigt:

/etc/init.d/symcon stop                  // IP-Symcon stoppen
zip -r ~/backup.zip "/var/lib/symcon" // IP-Symcon Ordner sichern
/etc/init.d/symcon start // IP-Symcon wieder starten

 

Ich habe dafür ein kleines Bash-Skript geschrieben, welches mir mit nur einem Befehl erlaubt, diese Schritte durchzuführen. Vor allem, dass mir die backup.zip Dateien nicht bei jeder Ausführung überschrieben werden.

#!/bin/bash
# Create a backup ZIP from IP-Symcon config.
# @author	Roland Meier

today=`date +"%Y%m%d_%H%M"`
file_name="/root/backup_"$today".zip"
/etc/init.d/symcon stop echo "Symcon Service stopped..."
zip -r $file_name "/var/lib/symcon" echo \"$file_name\" "created..."
/etc/init.d/symcon start echo "Symcon Service started..."

Als erstes wird das aktuelle Datum sowie Uhrzeit in Stunden und Minuten ermittelt. Diese werden direkt in den Dateinamen gepackt, also z.B. backup_20170917_1008.zip.
Danach wird der Symcon Dienst beendet und auch als "gestoppt" angezeigt.
Nun wird der IP-Symcon Ordner mit dem zuvor ermitteltem Dateinamen gesichert.
Zuletzt wird der IP-Symcon Dienst wieder gestartet und angezeigt.

Das Skipt backup.txt Skript könnt ihr hier herunterladen.
Speichert es z.B. in euren Benutzer-Ordner, nun müsst ihr sie nur noch umbenennen und ausführbar machen:

mv backup.txt backup.sh
chmod +x backup.sh

 

Ausgeführt werden kann eine Sicherung dann mit:

sh backup.sh

 

Mit einem Cronjob könnt ihr auch regelmäßig dafür sorgen, dass automatisch ein Backup angelegt wird, z.B.

*/10 * * * * root /root/backup.sh     // Skript alle 10 Minuten ausführen
0 * * * * root /root/backup.sh // Skript jede Stunde ausführen
0 4 0 0 0 root /root/backup.sh // Skript täglich um 4 Uhr ausführen

Hier liegt das Skript im Root Ordner... Ihr braucht natürlich nur eine Zeile davon.

Beachtet bitte, dass es einige Zeit benötigt, bis das Backup erstellt ist und für diese Zeit der Dienst offline ist. Wenn alle 10 Minuten die Clients die Meldung bringen, dass der Dienst nicht online ist, ist das eher nervig.

Ich persönlich werde das Skript 1x täglich laufen lassen, sofern ich mal vieles am Stück verändere, werde ich mit genannten Befehl ein manuelles Backup anlegen.

 

Wiederherstellen einer IP-Symcon Konfiguration

Der Wiederherstell-Prozess hatte mich etwas geärgert, sehr lange wollte einfach die ursprüngliche Konfiguration des C2 nicht im XU4 Arbeiten. Dummerweise probierte ich ständig mit einer alten Config herum, welche einfach noch nicht mehr Inhalt hatte. Die neue Richtige war dann doch 12MB groß.

Auf dem Server sind auch hierfür nur 3 Befehle nötig:

/etc/init.d/symcon stop                    // IP-Symcon stoppen
unzip ~/backup.zip -d "/var/lib/symcon" // IP-Symcon Ordner aus der backup.zip entpacken
/etc/init.d/symcon start // IP-Symcon wieder starten

 

Auch hierfür habe ich ein kleines Bash-Skript geschrieben, welches mir diese Schritte mit nur einem Befehl abnimmt.

#!/bin/bash
# Restore the IP-Symcon config from a backup ZIP.
# @author	Roland Meier

file_name="/root/backup.zip"

if [ -e $file_name ]
then
    echo "A backup.zip found..."

    /etc/init.d/symcon stop
    echo "Symcon Service stopped..."

    unzip $file_name -d "/"
    echo \"$file_name\" "restored..."

    /etc/init.d/symcon start
    echo "Symcon Service started..."
else
    echo "No backup.zip found..."
fi

Im Gegensatz zum Backup Skript sind hier jedoch ein paar Dinge zu beachten:

  1. In meinem Fall arbeite ich direkt im ROOT. Ihr müsst hier also das Verzeichnis angeben, wo euer Backup liegt.
  2. Das Skript erwartet den Dateinamen backup.zip. Ist diese nicht vorhanden, wird das angezeigt und das Skript ist beendet.

Ihr müsst also gezielt eure Backup Datei in backup.zip umbenennen, bevor ihr es wiederherstellen könnt.

Passt das alles, wird der Symcon Dienst beendet und als "gestoppt" angezeigt.
Dann wird der IP-Symcon Ordner mit den Daten aus der backup.zip entpackt. Eventuelle Nachfragen hatte ich bestätigt z.B. mit A = alle überschreiben.
Hinweis! Das überschreibt eure momentane IP-Symcon Konfiguration mit dem Inhalt des Backups!!!
Zuletzt wird der IP-Symcon Dienst wieder gestartet und angezeigt.

Das restore.txt Skript könnt ihr hier herunterladen.
Speichert es z.B. in euren Benutzer-Ordner, umbenennen und ausführbar machen:

mv restore.txt restore.sh
chmod +x restore.sh

Dann könnt ihr es auch schon verwenden:

sh restore.sh

 

Aktualisieren der IP Adressen auf dem neuen Gerät

Das Webinterface ist nun über die IP-Adresse des Odroid XU4 Servers mit gleichem Port erreichbar. Meine bisherigen Geräten waren abgesehen der beiden LED-Stripes auch schon ansteuerbar.

Beim Versuch, die LED Lampen zu steuern erschien die Meldung, dass die Instanz nicht aktiv sei.

 

Hier musste natürlich erstmal der Wine Starter wie im Beitrag IP-Symcon auf Odroid Server & Verwaltungskonsole unter Linux Kubuntu beschrieben bezüglich der neuen IP-Adresse aktualisiert werden.

Auch hier wird dann erstmal die Lizenz wieder eingebunden sowie der Fernzugriff.

 

Im Objektbau waren dann die beiden UDP Sockets der DMX Gateways mit einem rotem Ausrufezeichen versehen.

Ein Doppelklick darauf zeigt, dass es den Empfänger-Host nicht gibt, klar, hier war ja die IP des alten C2 hinterlegt, dieser Host ist aber nun neu.

Einfach aus dem Dropdown Feld den einen aktuellen Wert wählen, Übernehmen und schon klappt die LED Steuerung wieder.

 

Nun hatte ich ganz lustige Effekte, dass meine LED-Stripes plötzlich zu blinken begannen.

Ursache war recht schnell gefunden, der alte Odroid-C2 mit dem IP-Symcon. Während der neue XU4 den LEDs z.B. Rot 100% geschickt hat, schickte der C2 0%.

Lösung war, den IP-Symcon Dienst auf dem C2 einfach zu beenden z.B. mit:

/etc/init.d/symcon stop

oder einfach abstecken.

 

Zuletzt noch im IPSStudio die neue Verbindung eintragen sowie natürlich auch in sämtlichen IPSView Programmen.

 

Gelesen 1341 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 05 Dezember 2018
Artikel bewerten
(4 Stimmen)

2 Kommentare

  • Roland Sonntag, 18 Februar 2018 09:13 gepostet von Roland

  • Kai Dienstag, 13 Februar 2018 11:41 gepostet von Kai

Schreibe einen Kommentar

Ich habe den Datenschutz gelesen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur elektronisch erhoben und gespeichert werden. Alternativ kann ich als Namen auch ein Pseudonym eintragen. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an widerrufen.

Kalender

« August 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Newsletter

Euch interessieren meine Themen hier? Dann tragt euch einfach in den Newsletter ein und ihr werden bei neuen Beiträgen informiert.

Anzeige

 

 

Webdesign aus Saal a.d. Donau von Medialekt eK 2019

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieses Blogs. Mit der Nutzung dieses Blogs erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden!

Weitere Info

Verstanden