homeway WLAN Touch Access Point mit überzeugendem WAF

26. Dez
2021
geschrieben von Roland Meier

Auf der Suche nach optisch ansprechenden WLAN-Access Points, sind wir über den homeway WLAN Touch ac gestoßen.

Kurzerhand habe ich die auf Multimedia & Inhausnetzwerk spezialisierte Firma aus Neustadt bei Coburg (Anzeige) - quasi um die Ecke - kontaktiert und hatte ein sehr nettes Gespräch mit einem der Geschäftsführer Herrn Kemmann.

 

Kaum 24h später hielt ich ein Päckchen mit dem Access-Point und div. Zubehör für einen ersten Schreibtischsetup in der Hand.

Auch Nicole war sofort angetan und hatte somit - wenn auch unbewusst - schonmal den Woman Acceptance Factor bestätigt ;-)

homeway inhalt

 

Anzeige

Unboxing des homeway WLAN Touch ac & Inhalt

In der homeway Anschlussdose war bereits das LAN-Modul verbaut, welches lediglich eingeklipst ist.

Für den Betrieb ist eine homeway Basisdose notwendig.

Die Dose passt in gängige 60er Unterputzdosen, der Access Point an sich passt auch in übliche Schalterprogramme wie unsere Gira Standard S55 Reinweiß.

Mit dabei war auch ein POE-Injektor, der zumindest für den aktuellen Schreibtischaufbau notwendig ist, da der Access-Point über Power Over Ethernet versorgt wird.
Den WLAN-Touch ac gibt es als Einzelprodukt oder als Komplett-Set.

Wie im Bild zu sehen, war an der Dose bereits ein TV- sowie Cat7 Kabel angeschlossen, außerdem ein Glasfaseranschluss.

 

Inbetriebnahme des Access-Points auf dem Schreibtisch

Da ich unbedingt sehen wollte, wie der WLAN-AP von homeway im Gira-Rahmen aussieht, habe ich das RJ45 Modul entfernt und den AP eingebaut.

Es sind noch einige weitere sehr cool gemacht Videos auf der homeway Seite (Anzeige) zu finden, die beigefügten Anleitungen lassen aber eigentlich keinerlei Fragen offen...

Nach wenigen Sekunden war der Access-Point hochgefahren und die LEDs leuchteten grün:

homeway in betrieb

 

An dieser Stelle möchte ich Euch auch gleich die Stromaufnahme des Access-Points zeigen, was mit 3,8W okay ist, bei ca. 30Cent/kW sprechen wir hier also von knapp 10€/Jahr pro Access Point.

Einen großartigen Unterschied zw. den Sendeleistungen ECO, Normal oder Turbo kann man nicht wirklich feststellen, zumal wir hier von 10mW (niedrigste 10dBm Stufe) auf 100mW (höchste 20dbM Stufe) sprechen.
Also eine Differenz von gerade mal 90mW.

homeway stromaufnahme

 

Administrationsoberfläche des homeway WLAN Access-Points

Sobald alles miteinander verbunden und hochgefahren ist, erhält der Access-Point vom DHCP-Server der Fritzbox eine IP-Adresse und kann auch schon direkt aufgerufen werden.

Die initialen Zugangsdaten stehen auf einem kleinen weißen Aufkleber, welcher im Paket war.

Als Erstes hab ich mich im Menüpunkt System etwas umgesehen, vor allem wollte ich sehen, ob die Firmware aktuell ist.
In der Infothek von homeway (Anzeige) kann man die Update-Datei herunterladen, die entpackte .bin Datei zeigt bereits die aktuellste Version 1.00.11.32.
Inzwischen gibt es eine 1.00.11.35, auf welche Version ich dann auch gleich mal die Firmware aktualisiere.

An dieser Stelle wünsche ich mir für eine der kommenden Updates eine Aktualisierungsfunktion, ähnlich der Fritzbox.
Die Seite lädt sich Informationen über ein Verfügbares Update vom Updateserver und mit einem Klick darauf, wird die Datei eigenständig heruntergeladen und installiert...

Im Punkt Erweiterte Einstellungen habe ich diese mal aktiviert, damit ich auch alles Einstellmöglichkeiten sehe.

Die Oberfläche wirkt aufgeräumt, aber etwas "altbacken", letztendlich wird man hier aber auch nicht so viel Zeit verbringen. Ich hätte wohl eher eine zeitgemäße Seite ähnlich der Fritzboxen erwartet:

homeway aktive verbindungen

 

Um nur ein paar der möglichen Einstellungen hervorzuheben, möchte ich mal die Zeitplanerfunktionen nennen.

Zum Einen kann das WLAN selbst mit einer Tages-/Uhrzeitansicht Einstellung, zum Anderen die LEDs. Dies ist vor allem hilfreich, wenn der Accesspoint in einem Schlafzimmer platziert ist:

homeway zeitplaner

 

Was ich mir hier absolut wünschen würde, dass ich evtl. auch die Möglichkeit hätte, die Sendeleistungen je nach Uhrzeit einzustellen.
So könnte man z.B. Abends ab 20 Uhr die Sendeleistung auf Eco fahren, während Sie über den mehr genutzten Tag auf Turbo geht.

 

Der Access Point verfügt über 2 physikalische Access Points und kann somit das 2,4 GHz sowie auch 5 GHz Frequenzband bedienen, die auch individuell eingestellt werden können.

 

Der homeway WLAN-Touch ac kann mit der bestehenden SSID sowie WLAN-Password an bestehendes Netzwerk wie von der Fritzbox über Roaming integriert werden.
Die Geräte wechseln dann selbstständig abhängig der Signalstärke die Zugangspunkte.

Direkt ins AVM-Mesh kann der WLAN-Touch ac nicht angebunden werden, vielleicht wird es aber in den nächsten Monaten möglich sein, ihn über 802.11s in ein AVM Mesh zu integrieren.
Bleibt also spannend...

 

Was ich in der nächsten Zeit noch ausprobieren möchte, bzw. evtl. gemeinsam mit dem Support angehen werde, dass ich z.B. via Smarthome einen http Befehl zum de-/aktivieren von Funktionen wie dem Gastnetzwerk senden kann.
So könnte ich bequem vom Tablet oder Smarthome ohne große Seitenaufrufe und Logins für meine Gäste das WLAN-Gastnetzwerk ein- oder abschalten.

Gelesen 1275 mal Letzte Änderung am Sonntag, 26 Dezember 2021
Artikel bewerten
(4 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Ich habe den Datenschutz gelesen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur elektronisch erhoben und gespeichert werden. Alternativ kann ich als Namen auch ein Pseudonym eintragen.
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an widerrufen.

blogger kaufberater

Anzeige

Anzeige

123RF.com - For all your creative needs!

Kalender

« Mai 2022 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Newsletter

Euch interessieren meine Themen hier? Dann tragt euch einfach in den Newsletter ein und ihr werden bei neuen Beiträgen informiert.

Anzeige